Seite auswählen

Corona Hilferuf

Liebe Indienfreunde,

zur Zeit gibt es weltweit viele Einschränkungen und Schicksale rund um Corona. Viele von uns haben Sorgen, Ängste, Nöte und vermissen Ihre Liebsten.   

Trotzdem denken wir in diesen Tagen auch an unsere Brüder und Schwestern in Indien, an alle Kinder und Bewohner der Hilfseinrichtungen sowie die Bevölkerung. Denn die Krisensituation in Indien ist noch viel härter als hier.

Es gilt eine allgemeine Ausgangssperre und alle Baustellen und Märkte wurden geschlossen. Viele Tagelöhner hungern, weil sie nicht arbeiten können. Aus Verzweiflung machen sie sich zu Fuß (da keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr fahren) – oft hunderte von Kilometern auf den Weg in Ihre Heimatdörfer.

Auch das Kinderheim hat die staatliche Restriktionen hart getroffen. Pastor Babu & David hatten für Atemmasken, Seife & Desinfektionsmittel gesorgt, doch das Waisenhause musste trotzdem geschlossen und alle Kinder „nach Hause“  – in ungewisse Umstände geschickt werden. Auch die Schule ist geschlossen.

Besonders hart trifft es das Home of Hope, die Dorfbewohner haben Angst, dass das Virus von den HIV-Infizierten übertragen wird (hier kommt fehlende Bildung und der Aberglaube zum Vorschein), sie wollen, dass alle Home of Hope Leute das Dorf verlassen und haben David mehrfach gedroht. David hat hart verhandelt und ihnen Seife und Schutzmasken versprochen – nun dürfen die HoH Bewohner vorerst bleiben.

Pastor Babu & David möchten vielen Menschen helfen und haben mir eine lange Liste an Dingen geschickt, die aktuell benötigt werden. Diese sollen möglichst schnell verteilt werden.

Es werden ca. 8000 € benötigt. Bitte ruft mit zum Spenden auf und schaut, was euch Gott aufs Herz legt zu geben.

Betreff: Corona Hilfe Indien

Konto: Verein Indienprojekt e.V.

Bank: Volksbank eG Gera – Jena – Rudolstadt
IBAN:
DE 04 8309 4454 0300 0175 09
BIC:
GENODEF1RUJ

Liebe Grüße und viel Gesundheit für Euch und eure Familien,

euer Christian

Rundbrief 29.02.2020

Rundbrief 29.02.2020

Halli hallo ihr Daheimgebliebenen,

nun liegt schon die zweite Nacht hinter uns, seit wir die Reise in unser Herzensland antreten durften. Im Gepäck: 5 bekannte Gesichter und 4 neue. Wir freuen uns und sind sehr gespannt, wie es weitergeht…

Denn der erste (richtige, volle) Tag begann sehr verheißungsvoll. Wir durften uns über den „gewohnten“ Tagesablauf freuen und begannen mit dem (herzhaft herrlichen) Frühstück und unserer Qualitäts-Teamzeit auf dem Dach. Danach ging es für uns in die Schule, um mit einem krachenden Trommelwirbel und riesigen Blumenketten beschenkt und mit Liebe überschüttet zu werden. Wir durften kurze Ermutigungsimpulse mit den Schülern teilen, das neue Büro / Raum für Elterngespräche und ein visionäres Gebäude (in Form von Kugel, Walze, Würfel – die Grundlagen der Fröbelpädagogik) einweihen.

Im Anschluss daran deckten sich unsere Neulinge mit Kleidungsstücken ein und erlebten ihren ersten Einkauf und ihre erste Rikschafahrt, während sich die restlichen Teammitglieder mit dem Abendprogramm beschäftigten und die erste Spielzeit verbrachten.
Wir sind sehr gespannt, welche weiteren Highlights uns morgen erwarten.