Seite auswählen

Corona Update Mai

Folgende Zeilen (in gekürzter Form) stammen aus einer E-Mails von Pastor Babu, dem Leiter des Kinderheimes in Machilipatnam.

Liebe Freunde,

Zunächst einmal, wir sind so dankbar für eure Gebete. Mit der Unterstützung des Indien Projekts konnten wir in verschiedenen Dörfern, in denen die meisten hungernden Menschen leben, Nahrungsmittelhilfslager durchführen. Wir konnten Kilo Reis, Dal, Speiseöl, Zwiebeln, Gemüse, Masken, Desinfektionsmittel und Seifen kaufen und an die Armen verteilt. Bis jetzt konnten wir fast 1000 Familien und deren Kindern helfen.

Durch die Hilfscamps und Gebet konnten wir viele Menschen ermutigen und Ihnen helfen. Wir erzählten Ihnen unter anderem auch von Jesus und seiner großen Versorgung in Zeiten der Not. Die Männer, Frauen und Kinder sind sehr glücklich über die Nahrungsversorgung.

Eines Tages kochten meine Frau und ich Essen, um einen Pastor zu besuchen der aktuell 10 Personen in seinem Haus beherbergt. Wir gingen zu ihrem Haus und fanden heraus, dass sie das Essen, welches die Pastorenfamilie vor 3 Tagen von anderen Menschen erhalten hatten nur stark rationiert aßen, um noch etwas zu essen für die kommenden Tage zu haben.

Die wenige Essensvorräte, welche wir noch bei der Pastorenfamilie fanden waren bereits verdorben und rochen schlecht, da sie keinen Kühlschrank haben. Der Pastor und seine Frau weinten und sagten, dass dies die letzte Mahlzeit sei, die sie noch für die Kinder hätten. Meine Frau und ich warfen das verdorbene Essen weg, putzen die Töpfe und gaben ihnen unser neues Essen. Sie waren so glücklich mit dem Essen die nächsten 2 Tage versorgt zu sein.

Bitte betet mit mir, denn das Sperrsystem wurde bis zum 17. Mai verlängert oder wird danach möglicherweise weiter ausdehnt. Wir wollen weitere Nahrungsmittelcamps durchführen, da immer noch viele Menschen leiden. 

Bitte betet mit und helft uns, so wie euch Gott führt.  

Ich danke euch.

Bischof Babu

 

Corona Hilferuf

Liebe Indienfreunde,

zur Zeit gibt es weltweit viele Einschränkungen und Schicksale rund um Corona. Viele von uns haben Sorgen, Ängste, Nöte und vermissen Ihre Liebsten.   

Trotzdem denken wir in diesen Tagen auch an unsere Brüder und Schwestern in Indien, an alle Kinder und Bewohner der Hilfseinrichtungen sowie die Bevölkerung. Denn die Krisensituation in Indien ist noch viel härter als hier.

Es gilt eine allgemeine Ausgangssperre und alle Baustellen und Märkte wurden geschlossen. Viele Tagelöhner hungern, weil sie nicht arbeiten können. Aus Verzweiflung machen sie sich zu Fuß (da keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr fahren) – oft hunderte von Kilometern auf den Weg in Ihre Heimatdörfer.

Auch das Kinderheim hat die staatliche Restriktionen hart getroffen. Pastor Babu & David hatten für Atemmasken, Seife & Desinfektionsmittel gesorgt, doch das Waisenhause musste trotzdem geschlossen und alle Kinder „nach Hause“  – in ungewisse Umstände geschickt werden. Auch die Schule ist geschlossen.

Besonders hart trifft es das Home of Hope, die Dorfbewohner haben Angst, dass das Virus von den HIV-Infizierten übertragen wird (hier kommt fehlende Bildung und der Aberglaube zum Vorschein), sie wollen, dass alle Home of Hope Leute das Dorf verlassen und haben David mehrfach gedroht. David hat hart verhandelt und ihnen Seife und Schutzmasken versprochen – nun dürfen die HoH Bewohner vorerst bleiben.

Pastor Babu & David möchten vielen Menschen helfen und haben mir eine lange Liste an Dingen geschickt, die aktuell benötigt werden. Diese sollen möglichst schnell verteilt werden.

Es werden ca. 8000 € benötigt. Bitte ruft mit zum Spenden auf und schaut, was euch Gott aufs Herz legt zu geben.

Betreff: Corona Hilfe Indien

Konto: Verein Indienprojekt e.V.

Bank: Volksbank eG Gera – Jena – Rudolstadt
IBAN:
DE 04 8309 4454 0300 0175 09
BIC:
GENODEF1RUJ

Liebe Grüße und viel Gesundheit für Euch und eure Familien,

euer Christian